aktualisiert am 10. November 2014

sysoma

Masterstudium Systemische Sozialarbeit

In den letzten Jahrzehnten haben sich systemische Ansätze erheblich verbreitet: Immer mehr TeilnehmerInnen nehmen an systemischen Weiterbildungen für Beratung und Therapie teil, da sie sehr viele nützliche theoretische und praktische Ansätze vermitteln und man dort auf jeden Fall für die eigene professionelle Praxis entscheidende und nützliche Impulse bekommen kann.

Doch Sozialarbeit ist mehr als „nur“ Beratung, insofern ist es uns wichtig, unseren Studiengang breiter und auch auf die anderen Handlungsarten der Sozialarbeit auszurichten: Denn SozialarbeiterInnen beraten nicht nicht nur, sie verhandeln und vermitteln häufig auch zwischen manchmal sehr vielen Personen, Professionen und Interessen; Sie kontrollieren und greifen ein und müssen gegen den Willen ihrer KlientInnen handeln; Sie beschaffen u.a. Zuschüsse, Wohnungen und Arbeitsstellen; Sie vertreten die Interessen ihrer KlientInnen gegenüber anderen; Und sie sind manchmal „einfach nur da“, d.h. bieten Begleitung und Unterstützung.

Weiterbildungen und Masterstudiengänge für die Soziale Arbeit sollten hierauf ausgerichtet sein und in der Regel auch SozialarbeiterInnen als Lehrkräfte einsetzen, die die Breite und Vielfalt der der Handlungsarten und -felder der Sozialarbeit aus eigener Erfahrung kennen. Trotz der großen Nachfrage nach systemischen Konzepten speziell für die Sozialarbeit sind bislang nur wenige Weiterbildungslehrgänge ausdrücklich hierfür entwickelt worden: Der Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit (sysoma) wurde an der Hochschule Merseburg entwickelt und wird jetzt zum dritten Mal angeboten.